Fördervarianten

Änderung zum 01.01.2024

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) fördert Vorhaben der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) mit rund 180 Millionen Euro öffentlicher Mittel p.a. Das BMWK hat den DLR PT als Projektträger des IGF-Programms beauftragt.

Die Förderung von Vorhaben der branchenweiten Industriellen Gemeinschaftsforschung hat zum Ziel, die strukturbedingten Nachteile kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) auf dem Gebiet Forschung auszugleichen. Diese Unternehmen sind aufgrund ihrer geringen Größe zumeist nicht in der Lage, Forschungsaufträge an externe Forschungsstellen zu finanzieren oder eigene Forschungsabteilungen zu unterhalten. Im Rahmen der IGF können KMU ihre gemeinsamen Probleme durch gemeinsame Forschungsaktivitäten lösen, die vor allem von Hochschulen und gemeinnützigen wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen durchgeführt werden. Das ist besonders effizient, weil dabei gleichgelagerter Forschungsbedarf vorwettbewerblich gebündelt wird und Risiken verteilt werden. Außerdem ermöglicht es einer großen Anzahl mittelständischer Unternehmen, von Forschungsergebnissen zu profitieren, die jedes für sich allein nicht hätte erzielen können. Die IGF leistet daher einen wichtigen Beitrag, die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken.

Bis Ende 2023 wurde die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) von der AiF - Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. (weitere Informationen siehe unten) inhaltlich und organisatorisch für das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) betreut. Nach der Neuausschreibung durch das Ministerium erhielt der Projektträger des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR-PT) den Zuschlag. Mit der Beauftragung soll die Wettbewerbsfähigkeit des Mittelstands weiter gestärkt und so zur Innovationssouveränität in Deutschland beigetragen werden.

Nach einer viermonatigen Übergangsphase, die gemeinsam von DLR Projektträger und AiF gestaltet wurde, startete das IGF-Programm ab dem 1. Januar 2024 unter der Ägide des DLR-PT.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte aus folgenden Webseiten:

KMU-Definition
kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von maximal 50 Mio. € oder Jahresbilanzsumme von maximal 43 Mio. €

Infos zur Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. – AiF

Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V. – AiF in Köln wurde 1954 von der Industrie ins Leben gerufen. Als gemeinnütziger Verein ist die AiF ein industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Sie verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Als Dachverband von 85 branchenspezifischen Forschungsvereinigungen ist es die Aufgabe der AiF, die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Der iVTH ist seit 1958 Mitglied der AiF.

Weitere Informationen:

Zuletzt geändert am: 2024-06-12 06:25:31 UTC
Quelle: https://ivth.org/de/foerdervarianten

News

11. April 2024
Ausschreibung des 12. Wilhelm-Klauditz-Preises
weitere Informationen
15. Mai 2024
Hubertus Flötotto mit Wilhelm-Klauditz-Medaille ausgezeichnet
zur Pressemitteilung
25. - 26 September 2024
5. Kooperationsforum "kleben von holz und holzwerkstoffen", Würzburg
weitere Informationen
9. - 11. Oktober 2024
13. Europäisches Holzwerkstoff-Symposium, Hamburg
Weitere Informationen unter:
www.european-wood-based-panel-symposium.org