iVTH wirbt zwei weitere Forschungsvorhaben für den Holzbau- und Klebstoffbereich ein

SpeedTeCC – Wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Holz-Beton-Verbundelemente unter Anwendung einer innovativen Schnellklebtechnik und Einsatz von Laubholz

Drei Forschungsstellen arbeiten seit April 2017 gemeinsam am IGF-Projekt „SpeedTeCC“; Zu den Projektpartnern gehören das Institut für Füge- und Schweißtechnik der Technischen Universität Braunschweig, das Institut für Konstruktiven Ingenieurbau, Fachgebiet Bauwerkserhaltung und Holzbau, der Universität Kassel und das Fraunhofer WKI. Die Laufzeit beträgt 2 ½ Jahre. In der Holz-Beton-Verbundkonstruktion ergänzen sich die beiden Baustoffe, indem z. B. der Schallschutz verbessert und die Steifigkeit sowie Tragfähigkeit bei geringerer Bauteildimension erhöht werden können. Da bisher hauptsächlich mechanische Verbindungsmittel für den Verbund von Holz und Beton Verwendung finden, soll im Projekt eine neue Klebtechnik entwickelt werden, die zur Herstellung geklebter Holz-Beton-Verbundelemente geeignet ist. Das Projekt will Basiswissen schaffen für den Entwurf und die Bemessung von konventionell geklebten und von schnell geklebten Holz-Beton-Verbundkonstruktionen. Die Markteinführung wird bisher dadurch gehemmt, dass diese geklebte Bauweise bislang nicht genormt ist. Im Vorhaben sollen daher die Bemessungsgrundlagen wissenschaftlich ermittelt und eine Prüfmethodik bereitgestellt werden, die dann auf europäischer Ebene zur Weiterentwicklung der Normen eingebracht werden sollen.

iCurie - Baustellenoptimierte Schnellaushärtung im Holzbau

Das Kleben gehört zu den klassischen Verbindungstechniken, dennoch findet es im Bauwesen bisher vergleichsweise wenig Anwendung. Im Holzbau geht der Trend in Richtung hybride Anschlüsse und Tragwerke. Dabei stellt der zunehmende Einsatz von Laubhölzern neue Herausforderungen an die Klebstoffe, so dass die vornehmlich auf Nadelholz optimierten Klebstoffe entsprechend qualifiziert werden müssen. Das IGF-Vorhaben „iCurie“, das am 1. Mai 2017 anlief, hat die Weiterentwicklung neuer und optimierter Verfahren zum Klebfügen von Verbindungsmitteln zum Ziel und möchte Laubhölzer stärker im Bauwesen etablieren. Die Forschungsarbeiten werden am Institut für Produktionstechnik und Logistik, Fachgebiet Trennende und Fügende Fertigungsverfahren der Universität Kassel sowie am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM durchgeführt. Das Einkleben stellt hinsichtlich der Prozesssicherheit für viele kleinere Holzbaubetriebe eine besondere Herausforderung dar. Das Projekt will Möglichkeiten zur kontrollierten Temperaturbereitstellung in der Klebfuge bei Verklebung auf der Baustelle erarbeiten. Damit soll auf der Baustelle bei ungünstigen Wetterbedingungen das Arbeiten möglich und die Prozesszeiten besser kalkulierbar sein, außerdem soll die Prozesssicherheit erhöht werden. Durch die Interaktion verschiedener Branchen wird SpeedTeCC vom iVTH in enger Kooperation mit der Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren (DVS e. V.) betreut.

Zuletzt geändert am: 2017-05-30 12:01:47 CEST
Quelle: https://ivth.org/de/presse-neue-projekte52017/

News

09.11.2018
Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand
zur Pressemitteilung
09.11.2018
Zwei Preisträger beim
10. Wilhelm-Klauditz-Preis 2018
zur Pressemitteilung
22. November 2018
Holz als neuer Werkstoff - Anwendungen + Materialien
zur Pressemitteilung