LIGNA vom 27. bis 31. Mai 2019
in der Messe Hannover

Der Internationale Verein für Technische Holzfragen nahm auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI als Aussteller an der LIGNA in Hannover teil. Auf der Weltleitmesse für Werkzeuge, Maschinen und Anlagen zur Holzbe- und Holzverarbeitung wurden nach Angaben des Veranstalters mehr als 1500 Aussteller aus 50 Ländern und mehr als 90.000 Besucher aus über 100 Ländern registriert.

Das Standteam begrüßte zahlreiche Interessenten am gemeinsamen Messestand.
© Fraunhofer WKI

Der iVTH stellte das von der Europäischen Union geförderte ERASMUS+ Projekt „IN4WOOD“ vor, das die Entwicklung und Bereitstellung von Schulungsprogrammen zu den Grundlagentechnologien von Industrie 4.0 zum Ziel hat. Mit den Schulungsprogrammen sollen die entsprechenden Kenntnisse und Fähigkeiten der Mitarbeiter aus der Holz- und Möbelindustrie und von Studierenden der Branchen erweitert werden, auch um die Wettbewerbsfähigkeit der oftmals klein- und mittelständischen Betriebe zu stärken.

Die Pilotphase des Projekts ist vor kurzem gestartet; hierzu wurden Studierende aus den beteiligten Ländern Spanien, Italien, Vereinigtes Königreich und Deutschland aufgerufen, das Online-Lernprogramm zu testen. Auch die Besucher des Messestands in Hannover hatten jetzt Gelegenheit, das Trainingsprogramm mit seinen etwa 300 Kurzvideos online kennenzulernen. Das Programm stieß auf großes Interesse und führte viele Messebesucher in die digitale Welt von Industrie 4.0 ein. Die Pilotphase läuft noch bis Mitte Juni https://in4wood.eu/callpilottesting/. Interessenten können sich unter https://in4wood.eu/ weiter über das Projekt informieren.

Zuletzt geändert am: 2019-06-12 09:47:27 CEST
Quelle: https://ivth.org/de/presse_lignamesse2019/

News

21. November 2019
Vermeidung von Rissen in melaminharzimprägnierten Beschichtungspapieren für Holzwerkstoffe -
Folgeprojekt IGF 20908 N
zur Pressemitteilung
11.09.2019
"Die Ausmaße des Waldsterbens erreichen eine historische Dimension"
Zeitungsinterview mit Dr. Klaus Merker
zur Pressemitteilung