Verleihung des Wilhelm-Klauditz-Preises 1988

Braunschweig, 01. Juni 1988

Der Verein für Technische Holzfragen e. V. hat den ersten Wilhelm-Klauditz-Preis für Holzforschung und Umweltschutz an Professor Dr.-Ing. Edmone Roffael, Oberingenieur Lutz Mehlhorn und Dr. rer. nat. Rainer Marutzky für ihre Arbeit "Untersuchungen über die Formaldehydabgabe von Holzwerkstoffen und anderen Materialien sowie Entwicklung von Methoden zur Verminderung des Formaldehydabgabepotentials" verliehen.

Die Preisträger haben durch ihr umfassendes Engagement auf dem Gebiet der Formaldehydemission wesentlich zur Lösung des Problems beigetragen.
Die Zusammenhänge zwischen den Abgabevorgängen und verschiedenen Einflussgrößen wurden intensiv erforscht. Dabei gewonnene Erkenntnisse ermöglichen die Festlegung begründeter Grenzwerte für die Raumluftbelastung. Die von ihnen entwickelten Methoden und Geräte zur Messung der Formaldehydabgabe von Holzwerkstoffen wurden in deutschen und europäischen Normen, Richtlinien und Verordnungen weitgehend zugrundegelegt.

Die erarbeiteten Verfahren zur Verminderung der Formaldehydemissionen wurden mit mehreren Patenten als originär anerkannt und haben Eingang in die Praxis gefunden. Mit diesem Preis wird eine in vielen Jahren erbrachte Leistung gewürdigt, die seinen beiden Anforderungen, der Holzforschung und dem Umweltschutz, in hervorragendem Maße gerecht wird.

Zuletzt geändert am: 2015-11-30 11:42:56 CET
Quelle: https://ivth.org/de/wk-preis/1988

News

08.06.2021
75 Jahre - Internationaler Verein für Technische Holzfragen
weitere Informationen
06.05.2021
Neues IGF-Projekt: Entwicklung eines kombinierten mechanisch-klimatischen Schnellalterungsverfahren für konstruktive Holzwerkstoffe
zur Pressemitteilung